Marlo und das Feuer (Eine kleine Gespenstergeschichte, Teil 6)

Ein paar Kilometer entfernt spielte Marlo in seinem Haus. Das kleine Gespenst war wie immer in der Nacht wach. Gelangweilt warf er kleine gläserne Murmeln in eine alte Blechtasse. Er mochte das metallische Geräusch, wenn die Glasmurmeln das Metall trafen. Plötzlich hörte er ein leises “Hilfe, Hilfe”. Dank Marlos Zauberkraft konnte er nicht nur die Tiersprache verstehen. Nein, er hörte sie auch über eine weite Strecke hinweg. Sofort sprach er einen Zauberspruch und transportierte sich direkt in den Wald. Dort wütete das Feuer weiterhin. Der Wald brannte lichterloh. (…)